FANDOM


Florida-Waldkaninchen
Kaninchen Hauptseite.jpg
Ein Florida-Waldkaninchen
Namen/ Nomenklatur
Wissenschaftlicher Name Sylvilagus floridanus
Englisch Cottontail Rabbit
Eastern cottontail
Abmessungen/ Gewichte
Körperlänge 40 bis 49 cm
Max. Gewicht
(im Spiel)
1,8 kg (Männchen)
2 kg (Weibchen)
Wertung
Derzeitige Weltrekord- Wertung im Spiel
(nach B&C)
1999
Max. CSS- Wertung
(= Schwierigkeitsfaktor * 10)
73
Schnelle Übersicht zum Verhalten
Kommt häufig in Herden/ Gruppen vor Nein, ist ein Einzelgänger
Wachsamkeit/ Schreckhaftigkeit Normal bis vorsichtig, recht gute Sinne.
Angriffsverhalten Greift nie an
Gibt Rufe von sich Nein
Kann durch Lockinstrumente und Attrappen angelockt werden Nein
Antwortet auf Lockrufe Nein
Kann durch einen Pfiff aufgeschreckt werden
"F" (Standardtastenbelegung)
Ja
18 150.png

Das Florida-Waldkaninchen (Sylvilagus floridanus) (Englisch: Cottontail Rabbit), auch Östliches Baumwollschwanzkaninchen genannt, ist die in Nordamerika am weitesten verbreitete Art der Baumwollschwanzkaninchen. Das Verbreitungsgebiet reicht von Kanada vom Süden Québecs und Manitobas über die gesamten östlichen und zentralen Vereinigten Staaten und über Mexiko und Mittelamerika bis nach Kolumbien und Venezuela vor.

Das Waldkaninchen ist die 18. Tierart im Spiel und wurde mit dem Update vom 22.05.2014 eingeführt. Man findet es auf Logger's Point und Settler Creeks.

Das Waldkaninchen ist neben dem Maultierhirsch die einzige Tierart, die von allen Spielern bejagt werden darf. D.h. neben Mitgliedern können auch Gäste, also Spieler die kein Geld zahlen (Demo- Version), diese Tierart bejagen.

Diese Tierart verwendet eine ganze Reihe an neuen Animationen, quasi eine neue "Generation" von Animationen, die z.B. viel flüssiger ineinander übergehen. Die Bewegungen der Tiere sehen damit nicht mehr so "abgehackt" bzw. "unrund" aus.

Allgemeine Daten Bearbeiten

Wie alle Baumwollschwanzkaninchen haben auch Florida-Waldkaninchen ihren Namen wegen des weichen, weißen Fells an der Unterseite ihres Schwanzes. Wenn sie laufen, zeigen sie sie. Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt zwischen 40 und 49 cm, im Gegensatz zu den meisten Säugetieren sind die Weibchen größer als die Männchen. Ihr Gewicht beträgt 800 bis 1.500 g (im Spiel sogar bis 2000 g). Ihr weiches Fell ist grau-schwarz meliert, während ihr dichtes Unterfell braun durchscheint. Der Rücken und die Seiten sind grau, der Bauch ist weiß und das Nackenfell rötlich-braun. Zweimal im Jahr wechseln sie ihr Fell, das Sommerkleid (Wechsel zwischen Mitte April und Mitte Juli) ist kurz und kräftig braun, das Winterkleid (Wechsel Mitte September bis Ende Oktober) ist länger und grau. Sie haben für ihre Körpergröße auffallend große, seitlich liegende Augen, mit denen sie einen sehr guten Rundblick haben. Die dunkelgrau-gelbbraunen, schwarz eingefassten, länglichen Ohren werden zwischen 50 und 70 mm lang, und der Schwanz weist eine Länge bis etwa 50 mm auf. Ihre etwa 90 bis 100 mm langen, gut entwickelten Hinterläufe ermöglichen den Florida-Waldkaninchen Sprünge von bis zu drei Metern und Geschwindigkeiten von 40 km/h. An den Vorderfüßen befinden sich fünf, an den Hinterfüßen vier Zehen. Am Bauch befinden sich vier Paar Gesäuge.

Bei beiden Geschlechtern wird die Wertung über das Gewicht bestimmt. Der Rekord liegt bei 1999 Punkten.

Verhalten und Spuren Bearbeiten

Kaninchen auf SC.jpg

Ein Kaninchen auf der Nahrungssuche auf einer Wiese

Das Florida-Waldkaninchen ist ein Einzelgänger, man findet somit keine Gruppen von mehreren Tieren. Allgemein erinnert diese Kaninchenart etwas vom Verhalten her an den in Europa vorkommenden Feldhasen: Die Tiere bevorzugen offene Flächen auf denen sie Nahrung zu sich nehmen können. Daher findet man sie auf den Wiesen und Kahlschlägen auf Logger's Point und auf den Wiesen und Lichtungen im Südteil von Settler Creeks (meist um die alten Scheunen herum). In dem Gebiet müssen aber in der Nähe gute Deckungsmöglichkeiten wie Büsche etc. vorhanden sein.

Die meiste Zeit über halten sich die Tiere auf diesen Flächen auf und sind mit der Nahrungsaufnahme beschäftigt. Auf großen, übersichtlichen Freiflächen kann man dann doch mehrere Tiere gleichzeitig beobachten.

Florida-Waldkaninchen sind sehr standorttreu, sprich sie wandern nicht quer durch das ganze Jagdgebiet, sondern bewegen sich meist nur in einem Radius von etwa 100 m. Findet man Spuren der Tiere, so kann man fast immer davon ausgehen, dass sich das zugehörige Tier in der Nähe befindet (im ungünstigsten Fall maximal etwa 200 m entfernt). Ganz gleich wie alt die Spuren sind, sie deuten somit fast immer auf Kaninchen im Umkreis von ca. 200 m hin. Nur wenn die Tiere aufgeschreckt werden kann es dazu kommen, dass sie während der Flucht ihr Revier verlassen, kehren aber nach einiger Zeit dorthin wieder zurück.

Die Sinne sind recht gut ausgeprägt und meist wird der Jäger schon früh erkannt. Hat das Kaninchen den Jäger entdeckt, so wird es schnell die Freiflächen wie Wiesen und Kahlschläge verlassen und nach einem Versteck in der unmittelbaren Nähe (meist nur 40 m) suchen. Florida-Waldkaninchen buddeln keine Bauten in die Erde, wie etwa Wildkaninchen. Als Versteck dient dichtes Unterholz wie Büsche und Sträucher, Baumstämme etc.

Rabbit Tarnung.jpg

Ein sehr gut getarntes Kaninchen, welches sich auf den Boden drückt und hofft so übersehen zu werden.

In dem Versteck drückt sich das Tier dann regungslos, mit angelegten Ohren, auf den Boden. Das Waldkaninchen hofft so übersehen zu werden, was ihm auch sehr oft gelingt, denn die Tiere sind auf diese Weise wirklich sehr gut getarnt. Der Jäger kann sich dem Tier nun auf fünf bis zehn Meter nähern. Wird diese Distanz unterschritten, so entscheidet sich das Kaninchen dann doch für die Flucht und springt aus seinem Versteck, flüchtet- teilweise Haken schlagend- eine kurze Distanz um sich dann wieder, z.B. im nächsten Gebüsch, ein neues Versteck zu suchen (vergleichbar mit dem Feldhasen).

Kommt der Jäger dem Tier nicht zu nahe, wird es also nicht entdeckt, so verlässt das Kaninchen nach einiger Zeit sein Versteck und begibt sich evtl. wieder auf die Freiflächen.

Zusammengefasst kann man somit zum Fluchtverhalten sagen, dass die Tiere von offenen Flächen schnell flüchten und man ihnen hier nicht sehr nahe kommen kann. Im Wald und Unterholz hingegen verstecken sie sich und man kann ihnen sehr nahe kommen, bis man die kritische Distanz von 5 bis 10 m unterschreitet.

Lautäußerungen Bearbeiten

Florida-Waldkaninchen sind sehr leise und geben keine Laute von sich, die mit dem Huntermate erfasst werden könnten.

Mit geringer Distanz zum Tier (< 16 m) hört man es aber deutlich hoppeln. Das Geräusch wird mit zunehmender Entfernung schnell leiser und verstummt schließlich bei 30 bis 40 m.

Die Geräusche können sehr hilfreich sein, da man die Tiere im dichten Unterholz nur schlecht sehen kann und man so auf z.B. ein flüchtendes Stück aufmerksam wird.

Spuren Bearbeiten

Die Tiere hinterlassen zahlreiche Spuren. Findet man Spuren der Kaninchen, so kann man fast immer davon ausgehen, dass sich das zugehörige Tier in der Nähe befindet (im ungünstigsten Fall maximal etwa 200 m entfernt). Ganz gleich wie alt die Spuren sind, sie deuten somit fast immer auf Kaninchen im Umkreis von ca. 200 m hin.

Den Spuren zu folgen lohnt sich nicht immer. Da die Tiere recht territorial leben findet man auf kleinem Raum meist sehr viele Spuren, die nicht selten im Kreis führen. Es lohnt sich somit oft nur frischen Spuren bzw. Fluchtspuren zu folgen.

Fährte
(ziehend)
Fährte
(hoppelnd)
Fährte
(flüchten)
Losung Fährte im Wasser
Spur Cottontailrabbit ziehend.jpg Spur Cottontailrabbit hoppelnd.jpg Spur Cottontailrabbit flüchtend.jpg Spur Cottontailrabbit Losung.jpg Spur Wasserspur2.jpg

Mehr zu Tierspuren.

Aktivität im Tagesverlauf Bearbeiten

Kaninchen gehen im Tagesverlauf, wie alle Tierarten im Spiel, unterschiedlichen Aktivitäten nach. Sie suchen z.B. Fressplätze auf um zu fressen. Sie suchen aber auch Schlafplätze auf, um zu ruhen und Gewässer um zu trinken. Diese Aktivitäten sind immer, wie im realen Leben auch, an spezielle Uhrzeiten und Orte gebunden. Kennt der Jäger die Zeiten, Gewohnheiten und Plätze genau, so kann er seine Jagdzeit und Taktik darauf abstimmen, Ansitzeinrichtungen positionieren und auf Wild warten (Ansitzjagd). Die Jagd kann so effektiver werden, bzw. der Erfolg wird maximiert.

Mehr dazu unter Jagdzeit.

Allgemeine Beobachtungen zeigen:

  • Zu Fresszeiten finden sich die Tiere teilweise in lockeren Gruppen auf den Wiesen und Feldern ein und suchen nach Nahrung.
  • Zu Trinkzeiten halten sie sich bevorzugt in Gewässernähe auf.
  • Zu den Ruhezeiten ziehen sich die Tiere in die schützenden Wälder zurück und legen sich zum ruhen hin. Die Aktivität ist dann gering, die Jagd ist also ungünstiger.

Wichtig ist auch, dass man weiß, dass nicht alle Tiere zur Ruhezeit ruhen oder zur Fresszeit fressen. Meist ist es die Minderheit, die der Aktivität nachgeht. Die meiste Zeit verbringen die Tiere mit der Bewegung von einem Ort zum anderen.

Diese Übersicht stammt von den Beobachtungen zahlreicher Spieler. Teilweise ist sie noch recht unvollständig.

05- 06 Uhr 06- 07 Uhr 07- 08 Uhr 08- 09 Uhr 09- 10 Uhr 10- 11 Uhr 11- 12 Uhr 12- 13 Uhr 13- 14 Uhr 14- 15 Uhr 15- 16 Uhr 16- 17 Uhr 17- 18 Uhr 18- 19 Uhr
Fresszeiten
Ruhezeiten
Trinkzeiten

Vorkommen Bearbeiten

In folgenden Jagdgebieten im Evergreen Hunting Reserve findet man diese Tierart und kann sie auch bejagen:

Logger's Point Settler Creeks
Lp icon.png Settler Creeks EW icon.png

Hier ist nun eine Karte auf der das Vorkommen der Florida-Waldkaninchen grafisch dargestellt ist. Die Farbe Rot/ Orange steht für eine hohe Wahrscheinlichkeit hier ein Tier dieser Art antreffen zu können. In Bereichen in denen das Rot fehlt oder nur schwach ist, findet man nur sehr selten oder gar nicht diese Tierart.

Wichtig! Diese Karten sind grafische Zusammenfassungen von zahlreichen Beobachtungen vieler Spieler. Es kann immer wieder dazu kommen, dass an der ein oder anderen Stelle die Karten etwas ungenau sind.

Lp icon.png Logger's Point Settler Creeks EW icon.png Settler Creeks
LPWaldkaninchen.jpg SCWaldkaninchen.jpg
Auf Logger's Point findet man diese Wildart meist in der Mitte auf den großen Wiesen und den Kahlschlägen. Auf Settler Creeks leben Waldkaninchen im Südteil auf den Wiesen und Lichtungen, meist in der nähe der alten Scheunen.

Jagdmethoden und Tipps zur Kaninchenjagd Bearbeiten

Kaninchen springend.jpg

Ein aufgescheuchtes Kaninchen im Unterholz. Mit Schrot kann man es so leicht erlegen.

Rabbit flüchtend.jpg

Ein Waldkaninchen auf der Suche nach einem Versteck.

Hier werden nun sinnvolle/ effektive Jagdmethoden zur Kaninchenjagd vorgestellt.

Kombination aus Pirsch und Suche Bearbeiten

Bei der Pirsch begeht der Jäger vorsichtig und leise das zu bejagende Gebiet, er „pirscht“ bzw. schleicht sich gegen den Wind an, um unbemerkt möglichst nahe ans Wild zu kommen. Spuren wird er nicht blindlings folgen, sondern nur dann, wenn sie vielversprechend sind. Dazu ist gute Revierkenntnis erforderlich.

Bei der Suche durchsucht man, normalerweise mit einem Hund (im Spiel leider noch nicht vorhanden) das Gebiet- besonders aber dichtes, unübersichtliches Gestrüpp. Tiere die sich darin versteckt haben flüchten irgendwann und können so vom Jäger erlegt werden.

Eine Kombination aus Pirsch und Suche ist sehr effektiv auf der Waldkaninchenjagd. Man kann sich vorsichtig an friedliche Tiere auf den offenen Flächen wie Wiesen und Kahlschlägen anpirschen und sie dann schließlich erlegen.

Meist kommt es aber dazu, dass das Kaninchen den Jäger schon früh entdeckt und in ein Versteck flüchtet (siehe Verhaltensbeschreibung weiter oben). Das ist für die Jagd aber gar nicht schlimm, denn jetzt beginnt die Suche. Der Jäger geht einfach zügig in das Gebüsch, in dem sich evtl. Kaninchen verstecken. Vielleicht sieht man die Tiere schon so, wenn sie sich auf den Boden ducken und kann sie erlegen. Meist werden die Tiere aber aufgeschreckt wenn man ihnen zu nahe kommt (fünf bis zehn Meter) und sie springen aus ihrem Versteck und können gut mit einem Schrotschuss erlegt werden.

Dies ist mit die effektivste Art Waldkaninchen zu bejagen. Findet man die Tiere im Unterholz nicht, so kann man sie- analog zu einigen Volgelarten im Spiel- mit einem Pfiff ("F" Standardtastenbelegung) aufscheuchen und die flüchtenden Tiere mit der Flinte erlegen.

Auch wenn man schon viel Lärm gemacht hat/ andere Tiere erlegt hat lohnt es sich immer noch Gebüsche zu durchsuchen, denn Kaninchen suchen auch beim Schussknall ein versteck auf und flüchten nicht weit.

Ansitzjagd Bearbeiten

Beim Ansitz – der am meisten verbreiteten Jagdart – wartet ein Jäger an einer geeigneten Stelle, häufig auf einem Hochsitz oder einer anderen Ansitzeinrichtung. Wild, welches vorbeizieht, kann so in Ruhe beobachtet, angesprochen (erkannt) und gegebenenfalls erlegt werden. Beim Ansitz wird hauptsächlich auf Schalenwild sowie Raubwild gejagt.

Da man hier ruhig und meist gut getarnt ist kann man schlecht beim Wild auffallen. Es kommt also sehr nah heran. Ideal also für Bogenjäger oder Jäger die einfach mal so sehr nah an das Wild wollen.

Nachteilig ist, dass man an die Stelle gebunden ist, an der sich die Ansitzeinrichtung befindet (man kommt wenig herum und sieht somit auch weniger Wild). Manche Einrichtungen sind mobil, verursachen aber auch beim Auf- und Abbau Geräusche.

Die Ansitzjagd auf Kaninchen kann sehr effektiv sein, da die Tiere, wie schon angesprochen, sehr standorttreu sind und auch nach Störungen einige Zeit später wieder zurückkommen. Es lohnt sich also gut versteckt zu warten bis die Tiere ihre Verstecke verlassen.

Als Jäger sollte man sich zuvor aber sicher sein, dass auch Kaninchen in der Nähe sind (z.B. dadurch dass welche gesehen wurden oder, man Spuren gefunden hat), denn die Tiere wandern nicht quer durch das Revier, somit werden auch keine neuen Tiere am Ansitz vorbeikommen. Daher ist es ratsam diesen öfters zu wechseln wenn man schon einige Tiere an einer Stelle erlegt hat.

Eine Übersicht zu den verschiedenen Ansitzeinrichtungen wird hier nicht aufgeführt, da sich fast alle Ansitzeinrichtungen etwa gleich gut eignen und die Ansitzjagd auf Waldkaninchen im Spiel eher weniger verbreitet ist und meist schon ein ruhiges Sitzen an einer Stelle ausreicht... ganz ohne zusätzliche Einrichtung.

Gesellschaftsjagden Bearbeiten

Hierbei sind mehr als drei Jäger bei der Jagd beteiligt. Meist gibt es Treiber, die das Wild aufscheuchen und vor die Schützen treiben bzw. drücken (je nach Art der Gesellschaftsjagd und dem bejagtem Wild). Die Schützen können dann diese Tiere erlegen.

Durch diese Jagdweise werden große Gebiete schnell durchkämmt und es können große Mengen an Wild erlegt werden, da der Aufwand pro Stück einfach gering ist und man sich weder tarnen noch anschleichen muss.

Im Spiel ist diese Jagdart logischerweise nur im Mehrspielermodus möglich. Für Waldkaninchen funktioniert die Methode recht gut, wenn man viele Spieler hat und ein geeignetes Gelände, bei dem die Tiere wenig ausbrechen können. Außerdem sind gute Schützen mit geeigneten Kalibern notwendig, da das Wild oft auf der Flucht ist, also rennt und somit schwerer zu treffen ist. Pfeilwaffen gelten hier als ungeeignet.

Gerade eine solche Jagdmethode kann viel Freude bereiten, ist oft einfacher, da man nicht auf Deckung, Wind etc. achten muss und viel Wild erlegen kann.

Man kann so sehr effektiv auf Kaninchen jagen und sich ergänzen, indem man z.B. zusammen ein Gebüsch umstellt etc. Es gelten aber die gleichen Regeln und Tipps wie wenn man alleine auf Kaninchen jagt.

Anatomie und Tipps zum sicheren Abschuss Bearbeiten

Die Anatomie beschäftigt sich mit dem Aufbau von Organismen. Es werden Gestalt, Lage und Struktur von Körperteilen, Organen, Gewebe oder Zellen betrachtet.

Für einen Jäger ist es besonders wichtig zu wissen, wie der Wildkörper aufgebaut ist, also wo welche Organe liegen. Nur mit diesem Wissen kann ein genauer Schuss abgegeben werden, der genau vitale Organe verletzt und das Wild so schnell und ohne große Qualen tötet. Davon profitiert der Jäger und das Wild.

Im folgenden Teil wird nun die Anatomie dieser Wildart vorgestellt und gleichzeitig aufgezeigt wie man das Stück schnell und leicht töten kann, bzw. was passiert wenn man dieses oder jenes Organ trifft.

In diesem Zusammenhang ist auch der Artikel über die Geschosswirkung sehr wichtig, bzw. empfehlenswert.

Die unten stehende Grafik ist nur ein Modell, das zeigen soll wie die Organe, ganz grob, im Wildkörper angeordnet sind. Diese Grafik kann aber nicht immer genau die exakte Position der einzelnen Organe wiedergeben, bzw. man sollte bei der Betrachtung solcher Modelle immer folgendes beachten:

  • Alles ist hier idealisiert aufgezeichnet, so dass man jedes Organ und die grobe Position sehen kann. Das einige Organe andere verdecken können kann nicht immer vollständig aufgezeigt werden.
  • Es handelt sich hier um eine zweidimensionale Darstellung. Die Tiere und deren Innenleben ist im Spiel aber ein komplexes, dreidimensionales Modell.
  • Tiere bewegen sich im Spiel ständig. Durch solche Bewegungen bewegen sich auch die Organe und können leicht veränderte Positionen einnehmen. Gerade bei einem Schuss auf bewegtes Wild sollte man einige Dinge wie Vorhalten etc. beachten.
  • Die Wahl der Waffe bzw. der Munition ändert zwar nichts an der Anatomie des Wildtieres, aber unterschiedliche Munition kann an der selben Stelle unterschiedliche Wirkungen erzielen. Das sollte man immer bei einem Schuss beachten und genau die Schwachstellen in der Anatomie des Wildkörpers kennen.
  • Größe/ Gewicht und Geschlecht entscheiden auch über die Anatomie bzw. Schussfestigkeit.

Um einen guten und waidgerechten Abschuss zu tätigen, sollte das Tier auf der Stelle zu Boden gehen. Man erspart sich so die Nachsuche. Sofort tödlich sind Schüsse auf Hals und Kopf. Andere Treffer, z.B. "normale Körpertreffer" können je nach Munition, Distanz und sonstiger Situation auch überlebt werden.

Anatomie Waldkaninchen.png

Eines noch vorweg: Die nachfolgenden Schilderungen sind alle sehr stark abhängig von der Munition, mit der man das Tier beschießt bzw. von dessen Geschosswirkung.

Nr. Organ Auswirkungen bei einem Treffer
1 Kopf Ein Treffer ist so gut wie immer sofort tödlich, ganz gleich welche Munition und Waffe man verwendet. Das Ziel ist allerdings klein und oft in Bewegung, was es nicht besonders leicht zu treffen macht. Schnell landet man Fehlschüsse. Eine Empfehlung für Schrotmunition.
2 Hals Ein Treffer ist so gut wie immer sofort tödlich, ganz gleich welche Munition und Waffe man verwendet. Das Ziel ist allerdings klein und oft in Bewegung, was es nicht besonders leicht zu treffen macht. Schnell landet man Fehlschüsse. Eine Empfehlung für Schrotmunition.
3 Muskel- oder Fettgewebe
bzw. andere Organe
Dies sind die "Körper"- Treffer, also immer dann wenn keines der anderen beschriebenen Organe getroffen wurde. Je nach verwendeter Munition und Distanz kann ein Treffer sofort tödlich sein (was bei Pfeilwaffen und gut platzierten Schrotschüssen aus geringer Distanz fast immer der Fall ist) oder das Tier kann eine kurze Distanz flüchten, bis es stirbt oder überlebt den Treffer und wird daran nicht sterben. Letzteres wird meist bei Schrotschüssen auf große Distanzen beobachtet oder wenn nicht die ganze Schrotgarbe trifft (aufgrund der Streuung der Schrotmunition).

Auch Treffer mit z.B. einem Luftgewehr sind auf große Weiten (z.B. etwa 50 m) nicht mehr tödlich. Hier muss dann auf Kopf oder Hals gezielt werden.

4 Ohren Solche Treffer sollten vermieden werden. Meist (abhängig von Distanz, Geschoss, Waffe etc.) stirbt das Stück nicht an diesen Treffern und ein Fangschuss wird nötig.
5 Vorderläufe Solche Treffer sollten vermieden werden. Meist (abhängig von Distanz, Geschoss, Waffe etc.) stirbt das Stück nicht an diesen Treffern und ein Fangschuss wird nötig.
6 Hinterläufe Solche Treffer sollten vermieden werden. Meist (abhängig von Distanz, Geschoss, Waffe etc.) stirbt das Stück nicht an diesen Treffern und ein Fangschuss wird nötig.

Trophäenbewertung Bearbeiten

Cottontail rabbit score.png

Die Wertung beim Florida-Waldkaninchen wird einfach über das Gewicht der Tiere bestimmt. Ein schweres Tier hat eine hohe Wertung. Dadurch haben beide Geschlechter eine Wertung. Es gibt kleine Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Zibben werden durchschnittlich etwas schwerer und halten damit auch den Rekord. Der Rekord liegt bei 1999 Punkten.

Der Wert leitet sich aus der Gewichtsangabe in [g] ab.

Mehr Informationen dazu unter Florida-Waldkaninchen Punktevergabe.

Farbmorphen Bearbeiten

Wie bei fast allen Tierarten gibt es auch beim Waldkaninchen verschiedene Farbvarianten, also verschiedene Felle. Nicht jedes Tier gleicht dem anderen. Es gibt Fellfärbungen die teilweise häufig sind, teilweise aber auch sehr selten und damit beliebte Trophäen (seltene Tiere).

Für mehr Informationen siehe: Farbvariationen bei den Tierarten.

Hier werden nun die verschiedenen Farbvariationen vorgestellt:

Dunkler Typ Heller Typ
Dunkelrabbit.jpg Kaninchen Hauptseite.jpg
Häufigste Farbmorphe. Über 50 % der Kaninchen sehen so aus. Häufige Farbmorphe. Viele Kaninchen, aber weniger als 50 % sehen so aus.
Leuzistisch Schwärzling
Platzhalter.png Cottontail rabbit melanistic.jpg
Sehr seltene Farbvariation, unter 500 bis 1000 Tieren ist oft kein solches Kaninchen dabei. Sehr seltene Farbvariation, unter 500 bis 1000 Tieren ist oft kein solches Kaninchen dabei.

Wirkung der Waffen/ Munition auf diese Wildart (zugelassene Munition) Bearbeiten

Hier sind nun die Bewertungen zu den einzelnen Munitionsarten aufgelistet.

Tierarten Bewertung
Shells 20ga birdshot 256.pngShells 12ga birdshot 256.png Sehr gut geeignet.
Die Munition überzeugt, je nach Munitionsart aber nicht konstant auf alle Weiten. Bei einem Treffer liegt das Wild in der Regel im Knall.
Air rifle 22 pellet.png22 lr ammunition.pngArrows longbow standard 256.pngArrows recurve standard brown 256.pngArrows recurve tracer orange 256.pngArrows compound standard orange 256.pngArrows compound tracer red 256.pngBolts standard green 256.pngBolts tracer blue 256.png Gut geeignet.
Die Munition überzeugt, aber nicht konstant auf alle Weiten. Außerdem ist die Ballistik stark spürbar. Es muss genau gezielt werden. Bei einem Treffer liegt das Wild in der Regel sofort.
.223.pngShells 12ga buckshot 256.pngShells 12ga slug 256.pngCartridges 243 256.pngCartridges 6.5x55 256.pngCartridges 270 256.pngCartridges 7mm magnum 256.pngCartridges 300 256.png30-30ammo.pngCartridges 303 british 256.pngCartridges 308 256.pngCartridges 3006 256.pngCartridges 8x57 256.pngCartridges 93x62 256.pngAmmo 45 70 mag.png45 saboted bullet.png50 conical bullet.pngBalls lead 50 256.pngCartridges 357 256.pngCartridges 44 256.pngCartridges 454 revolver el toro.png Ein Abschuss mit dieser Munition ist verboten!

Verbundene Missionen Bearbeiten

Es gibt einige Missionen zu dieser Tierart, die erfüllt werden können, um sich z.B. gm$ zu verdienen, um etwas Erfahrung zu sammeln oder einfach um eine Herausforderung zu haben.

Mehr Informationen zu Missionen.

Waldkaninchen- Wettkämpfe Bearbeiten

Regelmäßig werden Waldkaninchen- Wettkämpfe abgehalten.

Mehr zu Wettkämpfen.

Sonstiges Bearbeiten

en:Cottontail Rabbit

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki